Träume als Inspirationsquelle nutzen #ausdemNähkästchen #schreiblust #idee

Guten Abend liebe Bücherfreunde,

ist es Euch auch schon einmal passiert, dass Eure Träume Euch zu einer neuen Geschichte inspiriert haben? Mir geschieht das ab und an und noch während ich träume, notiere ich mir den Plot, die Charaktere und den Plottwist. Doch sobald ich aufwache, verschwimmen die Bilder und es sind nur noch Bruchstücke dieser ach so fabelhaften Welten vorhanden.

Heute nacht ging es in meinem „Traumroman“ um einen kleinen jungen, der in einer Low-Fantasy-Welt zuhause war. Er hatte stets Probleme, die richtige Zugverbindung zu erwischen und sollte er dann doch mal in den richtigen Zug gestiegen sein, so verpasste er die Haltestelle und reiste in ein Land voller Magie, aber auch voller unheimlicher Kreaturen. Begleitet wurde der Junge von einem Mädchen, das ihre Trauben im Zug vergessen hatte und beide waren dazu verdonnert, ihre Reise gemeinsam zu gehen. Unterwegs lernte der Junge viele neue Freunde kennen, unter anderem Amy, sowie das Paar B.-Marie und Harrison – sie eine elfenähnliche Gestalt, er ein Gamer. Zu guter Letzt erreichte der Hauptprotagonist einen verlassenen Bahnhof, an dem es von Schlangen nur so wimmelte. Eine ältere Dame, mit Kopfschmuck und einer Kobra um den Hals erwartete ihn bereits. Wie sich herausstellte, waren seine Bekanntschaften allesamt Zauberer und Hexer, die vor vielen Jahren aus dem Reich der Schlangenkönigin geflohen sind und sich unter die Normalsterblichen gemischt haben, um einem schrecklichen Schicksal zu entgehen.

Manchmal träume ich auch Szenarien für einen YA-Roman. Es ist spannend zu erleben, was sich mein Gehirn nachts für Geschichten ausdenkt, auch wenn am nächsten Morgen nicht mehr viel übrig ist, als eine vage Idee.

Wem ist das auch schon passiert? Denkt Ihr, mein Traum liesse sich durchaus zu einem Roman verarbeiten?

Lasst es mich wissen!

Alles Liebe,
Eure Melanie

Ein Kommentar zu „Träume als Inspirationsquelle nutzen #ausdemNähkästchen #schreiblust #idee

  1. Interessanter Traum und ne ganz solide Basis für eine längere Geschichte. Muss halt noch befüllt werden.
    Meine Träume sind nur gut für Horrorgeschichten oder abstrakte Novellen. Ich träum sehr unsinniges Zeug. 😅
    Grüße, Katharina

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s